24.11.2009 - Hilfeleistung an einem Hochsilo in Großzöberitz

Am 24.11.2009 wurden die Ortsfeuerwehren Großzöberitz und Zörbig um 09:25 Uhr zu einer Hilfeleistung der besonderen Art gerufen.
Bei Wartungsarbeiten an einem ca. 30 Meter hohen Silo stürzte ein Arbeiter etwa 5 Meter tief hinein und zog sich mehrere Frakturen zu.

Nachfolgend der Bericht aus der Mitteldeutschen Zeitung:

GROSSZÖBERITZ/MZ/MM. Nach einem Sturz vier Meter in die Tiefe ist am Dienstag ein 52-jähriger Mann aus Bitterfeld-Wolfen von Rettungssanitätern geborgen und ins Klinikum Bitterfeld eingeliefert worden.

Der Arbeitsunfall, bei dem der Mann schwer verletzt wurde, ereignete sich gegen neun Uhr im Gewerbegebiet Großzöberitz. Der Arbeiter war laut Polizei mit Reparaturarbeiten an einem Silo beschäftigt, als er aus bislang noch ungeklärter Ursache in dieses Silo hinein stürzte und auf einem Sandhaufen landete.

Dank des schnellen Einsatz der Feuerwehren aus Großzöberitz, Zörbig und dem Industrie-Park Wolfen sowie den Rettungssanitätern konnte der Verletzte schon medizinisch versorgt werden, als er noch im Inneren des Behälters lag. Er wurde dann zur oberen Einstiegsluke gezogen und mit einer Drehleiter der Feuerwehr nach unten befördert. Anschließend wurde der Verunglückte sofort ins Gesundheitszentrum gefahren. Die Mediziner stellten bei ihm Frakturen an der linken Hand sowie Rippenbrüche fest. Die Kriminalpolizei und die Gewerbeaufsicht nahmen die Ermittlungen auf.

Quelle: MZ; Bitterfelder Zeitung vom 25.11.2009

Die verletzte Person musste in dem ca. 30 Meter hohen Silo in etwa 5 Meter Tiefe gerettet werden. Hilfsmittel hierbei waren
Steckleiterteile und das Rollglis.
Weiterhin waren 2 Drehleitern im Einsatz.

Eingesetzte Feuerwehren:

OF Zörbig: TLF 16 / 25; RW1; DLK 23 / 12
OF Großzöberitz: LF8/8
Feuerwehr Industriepark Bitterfeld - Wolfen

Einsatzende: 12:25 Uhr. 

Die Fotos wurden uns freundlicherweise von Michael Maul zur Verfügung gestellt.